Steffi

25. Mai 2020 – Ein Tag so zäh wie Sirup

  • von

Heute war ein komischer Tag. Manfred trampelte mich wach, ich stand auf, ging ins Bad, weckte den Mann. Beim Frühstückmachen scheuchte uns eine Töpferwespe vom Herd, die auf der Lampe darüber ihr Nest baute. Ich mag Töpferwespen, sie sind relativ friedlich, bauen coole Nester aus Matsch und kleckern dabei sehr. Das ist mir sympatisch, aber leider über der Kochstelle eher unpraktisch. Wir warteten, bis sie ihren Lehmbatzen abgelegt hatte und kratzten dann das halbfertige Nest mit einem Spachtel weg. Sorry, das musste sein. Ich hoffe, sie findet anderswo einen besseren Platz.

Nach dem Essen saß ich irgendwie müde vorm Rechner, trotz Kaffee. Wirklich voran kam ich nicht, es war heiß, ich hatte Kopfschmerzen, der Ventilator half kaum. Wenigstens schlief Manfred neben mir und verbreitete flauschige Stimmung.

Und plötzlich war es Abendbrotzeit, der Mann hatte Reis und Gemüse gekocht. Hinterher versuchte ich es nochmal mit dem Arbeiten, aber es war vergebene Müh. Also abwaschen, Podcast, zwei Folgen Ozark und dann Bett. Vor dem Hinlegen fand ich noch die erste interessante Hausanzeige in einer der vielen FB-Gruppen, die wir momentan täglich nach Häusern abscannen. Dieses erfüllt viele Wünsche, es scheint recht groß, hat einen Zaun, zwei Zimmer und zwei Bäder, überall Fliesen, genug Land ringsherum und eine große Terrasse. Leider ist es mit 13 Millionen IDR ein bisschen außerhalb unserer Preisklasse (wir wollten höchstens 10 ausgeben), aber der Mann kann gut handeln und wird sich die Sache mal näher ansehen. Ich denke zwar nicht, dass das schon unser Haus wird, aber habe wieder etwas Hoffnung, das wir bis August eine hübsche Butze finden.

23. & 24. Mai 2020 – Freies Wochenende mit Nähmaschinenzeit und einem schönen Sonnenuntergang

  • von

Der Samstag war sehr geschäftig. Nach dem Frühstück wandte ich mich meiner To-do-Liste zu und erledigte die folgenden Dinge:

Außerdem kochte ich meine Ruby Cups aus und wusch meine Haarbürste. Die war mir vor der bespiegelten Schranktür heruntergefallen und unter den Schrank gekullert. Als ich sie hervorangelte, war sie von einem grauen Flusenwust umgeben. Und ich pflegte meine viel zu selten benutzte Wildschweinborstenbürste. Der Stiel war etwas schimmlig geworden, ich rieb ihn deshalb mit Essig ein.

Als alle Aufräumarbeiten erledigt waren, baute ich die Nähmaschine auf und werkelte an zwei Masken herum. Dabei freute ich mich besonders darüber, dass mir gerade Nähte zunehmend leichter fallen. Am späten Nachmittag brachte der Mann von seiner Mutter selbst gebackene Kekse in hübscher Verpackung. Ich habe leider kein Foto davon gemacht. Denn heute war der letzte Tag des Ramadhans und damit Vorabend von Idul Fitri, das in Deutschland Zuckerfest heißt. Zu diesem Anlass werden traditionell Kekse gegessen, auch in nicht muslimischen Familien. Wir kosteten ein paar davon, dann bestiegen wir das Motorrad für eine kleine Abendausfahrt. Eigentlich wollten wir gucken, ob der Strand zugänglich ist, aber es wurde dunkel, bevor wir dort ankamen und wir drehten vorher um. Dafür sahen wir einen wirklich spektakulären Sonnenuntergang, den wir vom Straßenrand aus bestaunten und den ich ganz ohne Kamera betrachtete. Eindrucksvoll vor allem die Silhouetten der Bäume und Kokospalmen vor dem roten Himmel.

Auf dem Rückweg kauften wir Magelangan beim gleichen Straßenstand, an dem wir vor sechseinhalb Jahren als frisch verliebtes Paar (auch auf dem Weg zum Strand) zum Essen hielten. Während wir auf unser Bungkus warteten, leistete uns eine hübsche kleine Katze Gesellschaft.

Wieder zu Hause aßen wir und guckten dann zwei Folgen der neuen Staffel Ozark. Nina zeigte erste Anzeichen der Normalisierung. Abends rief sie noch mal laut nach Katern, doch ihr Verhalten war zunehmend ninatypisch. Sehr beruhigend.

Den Sonntag verbrachte ich glücklich an der Nähmaschine. Erst trennte ich eine Maske für den Mann auf, um ein neues Gummiband einzubauen, dann werkelte ich an einem Kissenbezug mit aufgesteppten Batikstreifen. Ich bin meiner Freundin so dankbar, dass sie mir die Nähmaschine ausgeliehen hat, weil ich damit so viel Spaß habe. Ich genieße es, mich ganz aufs Nähen zu konzentrieren, meine Fortschritte zu bemerken und außerdem die vielen neuen Begriffe – in zwei Sprachen – zu lernen. Tatsächlich werde ich etwas schneller, das Bügeln klappt besser und bisher gab es kaum frustrierende Momente. Zum Abendbrot gab es Mie goreng und – nach dem Abwasch – Kekse und Ozark.

Kreatives Chaos.

Detail.

Der fertige Bezug in Aktion.

22. Mai 2020 – Endlich wieder Sonne

  • von

Manfred schubste mich morgens aus dem Bett, Nina robbte umher und grölte. Schade, dabei hatte es gestern Abend so ausgesehen, als würde sich die Rolligkeit langsam verabschieden. Ein Blick in den Kalender verriet, dass sie sich letztes Mal nach elf Tagen wieder normalisierte, heute war Tag sechs. Da müssen wir wohl alle noch ein bisschen durchhalten.

Wir frühstückten, dann musste der Mann zu einem Termin. Ich wollte eigentlich nur fix die Brause mit Starter mixen und abfüllen, bevor ich mich an den Rechner setzte. Allerdings war der Mülleimer voll. Als ich den Müll rausbringen wollte, entdeckte ich, dass der Eimer innen voller verpuppter Maden und Ekelkram war, also erst Müll raus, dann Mülleimer waschen, dann Brause abfüllen. Währenddessen hatte ich alle Türen weit geöffnet, es war nach viel Regen der erste sonnige Tag und ich hoffte, die frische Luft würde die Dumpfigkeit aus unserem Haus vertreiben. Draußen brutzelten die Kissen in der Sonne.

Dann endlich Computerzeit, aber ich bekam langsam Kopfschmerzen und kam nicht voran. Irgendwann hatte ich dann genug und hörte einfach auf. Pause.

Zum Abendbrot gabs gekauftes Magelangan, das war ziemlich gut. Hinterher machte ich den Abwasch und pipelte noch ein bisschen in der Küche rum, dann verzog ich mich mit meinem Strickzeug aufs Sofa.

20. & 21. Mai 2020 – Ticketkauf und Katerbesuch

  • von

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, liebe ich den Podcast Harry Potter and the Sacred Text über alles. Umso mehr freute ich mich darüber, dass es Ende Juli eine Online-Liveshow zu einer für mich passenden Zeit geben wird (und auch eine zu europäischer Zeit, falls ihr mögt). Die richtet sich zwar in erster Linie an Zuhörende in Australien, aber egal. Gleich nach dem Frühstück am Mittwoch kaufte ich mein Ticket. Das zog einen Rattenschwanz aus „Vergessenes Paypal-Passwort aktualisieren“ und „Kreditkarte bei Paypal hinterlegen“ mit sich, aber am Ende hatte ich meine Bestätigungsmail im Postfach und Vorfreude im Herzen.

Dank Nina hängen momentan dauernd Kater auf unserer Terrasse herum, die ich noch nie vorher gesehen habe. Einer ist besonders niedlich und hat ein hohes Stimmchen wie Manfred. Gern würde ich sie alle einfangen und kastrieren lassen, aber einmal geht das wegen Ihr-wisst-schon-was nicht und die meisten scheinen ein Zuhause zu haben und wir wissen nicht, wem sie gehören. Jedenfalls müssen wir beim Rein- und Rausgehen extra aufpassen, das alle Katzen da bleiben, wo sie hingehören.

Ansonsten hatte ich zwei langsame Tage, aber das war auch mal okay. Ich beschmuste Nina, arbeitete ein bisschen, setzte neue Brause an und guckte die ganze neue Staffel Better Call Saul mit dem Mann. Außerdem schaffte ich es, früher ins Bett zu gehen und früher aufzustehen und das tut mir wirklich gut.

19. Mai 2020 – Noisy Nina

  • von

Der Tag begann mit Katzengeschrei. Drinnen gröhlte Nina, draußen kloppten sich alle unkastrierten Kater der Nachbarschaft. Manfred suchte währenddessen Zuflucht unter meiner Bettdecke. Nina rückt ihm dauernd auf die Pelle und davon hat er die Nase anscheinend gestrichen voll.

Ich fühlte mich etwas besser als gestern. Vielleicht war das Unwohlsein wirklich nur PMS? Who knows. Wir frühstückten, dann setzte ich mich an den Computer. Heute machte ich langsam, ein bisschen schreiben, ein bisschen ausruhen und zwischendurch einen Keks essen, das war ein gutes Tempo. Mir ist schon bewusst, dass es mit der kompletten Ausruhwoche nichts mehr wird, aber damit kann ich leben. Der Mann fuhr in der Zwischenzeit Essen einkaufen und kochte dann stundenlang Hühnchen für sich und Glasnudeln mit Gemüse für alle.

Das aßen wir dann. Hinterher suchte ich im Internet nach Inspiration für mein nächstes Nähprojekt. Es soll ein Rock werden, aber einen Schnitt, der gut aussieht und anfänger*innentauglich ist, konnte ich noch nicht finden. Macht mir gern Vorschläge 🙂

Irgendwann gab ich auf und machte podcasthörend den Abwasch. Dann fütterte ich den Ginger Bug und entkernte den am Sonntag erworbenen Granatapfel. Der war so lecker, dass ich mich ärgerte, nicht mehrere Früchte gekauft zu haben. Normalerweise sind Granatäpfel hier sehr teuer (obwohl sie hier wachsen, ich hab selbst einen, aber der ist noch zu klein) und Sonntag hatte der Supermarkt sie zum halben Preis im Angebot.

Granatapfelessend guckten wir ein paar Folgen der neuen Staffel Better Call Saul und dann war der Tag auch schon wieder vorbei.

18. Mai 2020 – Kränklich

  • von

Manfred weckte mich gleich zweimal und auch sonst war es eine eher unruhige Nacht. Nina krakeelte, draußen kloppten sich die Nachbarskater, alles nicht so erholsam.

Das Wetter war unglaublich drückend, obwohl es mit 31 °C jetzt nicht soooo warm war. Beim Frühstückmachen kam ich ordentlich ins Schwitzen.

Ich setzte mich an den Computer, kam aber nur schleppend voran. Meine Konzentration hatte sich verabschiedet, dazu kam ein unbestimmtes Ich-werde-krank-Gefühl – ein bisschen Halsweh, ein bisschen Kopfweh, ein bisschen Gliederschmerzen, in die Beine ausstrahlende Uteruskrämpfe und PMS-bedingte Traurigkeit. Sorry fürs Jammern. Ein Eiskaffee und ein paar Kekse zwischendurch hoben zwar meine Stimmung, aber wirklich voran kam ich nicht. Dabei stehen diese Woche nur zwei Punkte auf meiner To-do-Liste und wenn ich die geschafft habe, habe ich bis Montag frei. Vielleicht habe ich mir deshalb auch einfach zu viel Druck gemacht.

Zum Nachmittag wurde es immer schwüler und dann brach endlich der Regen los, gerade, als der Mann Essen holen wollte. Darum fiel das Abendbrot eher improvisiert aus, mit Restspaghetti, Instantnudeln und Spiegelei. Hinterher scrollten wir ein bisschen durch Anzeigen für Häuser. So richtig was Tolles war noch nicht dabei oder die Miete war zu hoch. Der Mann sagt, dass nach den Feiertagen nächste Woche ein Sinken der Preise zu erwarten ist. Spannend ist die Häusersuche allemal.

Ich machte den Abwasch und fütterte meinen dritten Ginger Bug. Dessen Vorgänger musste ich wegkippen, weil das Experiment Puderzucker* schiefgegangen war. Dafür ist Gingy No. 3 schon nach 24 Stunden sprudelig und schaumig, als hätte es nie was anderes gemacht.

Dann gab es noch einen schönen entspannten Moment, als ich Nina bekuschelnd auf dem Boden saß und Manfred neben mir schlief. Allerdings wurde ich immer müder und ging dann auch bald ins Bett, nur das Einschlafen dauerte lange, das hat eins nun vom leckeren Eiskaffee.


*Merke: füttere niemals einen Ginger Bug mit Puder- statt normalem Zucker, wenn da noch Stärke oder sowas als Trennmittel drin ist. Das Ergebnis war eine stabile, an Plastik erinnernde, nicht platzen wollende Schaumkrone.

16. und 17. Mai 2020 – Wochenende

  • von

Der Samstag begann damit, dass Manfred mich um vier Uhr morgens weckte und Futter forderte, dabei war sein Napf noch voll. Als ich wieder ins Bett ging, starrte er gierig einem an der Wand entlanghuschenden Gecko hinterher. Ein paar Stunden später kam ich wieder in die Küche und fand allerhand heruntergefallene Dosen auf dem Boden (was halt so auf dem Küchenschränkchen steht), dazu die Überreste eines Geckos. Keine Ahnung, ob es derselbe war. Manfred schlief, das Fell voller Spinnweben. Eins braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was hier los war. Gut, dass wir momentan immer eine Sprühflasche mit hochprozentigem Alkohol im Haus haben, so konnte ich den Fundort des unglücklichen Reptils desinfizieren.

Frühstück, dann Computerzeit.

Nina war die letzten Tage besonders anhänglich und forderte vehement Kuschelzeit ein. Das funktioniert so, dass ich mich im Schneidersitz auf den Boden setze und sie krabbelt dann auf meinen Schoß. Das sieht ungefähr so aus:

Inzwischen gurrte sie verdächtig, wann immer Manfred in ihre Nähe kam und schien ständig an ihm zu kleben, was ihr einige Ohrfeigen einbrachte. Abends dann krähte sie laut und damit war klar: Nina ist rollig*. Das wäre das erste Mal seit November 2019, ja, ich schreibe mir sowas auf. Bei diesem Rhythmus darf es gern bleiben. Nun denn, da kommen laute Tage auf uns alle zu.

Sonntag hatte ich frei und wir fuhren nach dem Frühstück einkaufen. Erst Eier holen, Bio-Eier sogar. Den Kontakt habe ich über das Gesichtsbuch aufgetan, der Preis für ein Kilo liegt mit 25.000 IDR etwas über dem, was wir in einem normalen Geschäft bezahlen würden, aber dafür sind die Eier plastikfrei verpackt und die Qualität ist super. Sie sind so frisch, dass sie manchmal in der Pfanne explodieren.

Nach dem Einkaufsbummel war Freizeit. Der Mann bastelte an seinem Bluetoothradio, ich baute die Nähmaschine auf, um endlich meinen Kissenbezug fertigzunähen. Danach war ich kaputt, aber sehr stolz auf dieses rote, etwas krumme Rechteck, in das tatsächlich ein Kissen passt.

Zum Abendbrot gab es Spaghetti, dann fuhren wir zur Schwiegermutter, um ihr eine Dose Kekse zu bringen. Sie war dann im Haus einer anderen Verwandten, wo sich viele Frauen zum Backen versammelt hatten. Ich dachte eigentlich, wir würden gleich wieder nach Hause fahren, aber der Mann ließ sich nieder, nahm die Maske ab und schien die Pandemie vergessen zu haben. Abstand wurde auch nicht gehalten. Ich fühlte mich ein bisschen überrumpelt und vergaß ganz das Händewaschen, das fiel mir erst später ein. Jedenfalls musste ich ihm erst deutlich sagen, dass mir das zu viele Menschen sind und ich nicht bleiben will. Allein deshalb, weil der Großteil schon etwas älter ist. Ich hatte in den letzten Tagen morgens ein bisschen Halsschmerzen gehabt und wollte unbedingt jeden unnötigen Kontakt vermeiden. Er ist da nachlässig geworden, fährt hier zur Werkstatt und da zum Vapeshop, das macht mir Sorgen. Ja, die Fallzahlen hier vor Ort sind niedrig, aber ich traue der Statistik nicht. Zum Beispiel werden viele von diesen Schnelltests gemacht und wenn die positiv ausfallen, heißt das nicht positiv, sondern reaktiv und wird anscheinend nicht mitgezählt. Abends hatte ich dann einen von PMS verstärkten Tiefpunkt, als mir bewusst wurde, dass ich keine Ahnung habe, wann ich das nächste Mal meine Familie wiedersehen kann und mich sehr weit weg von meinem Herkunftsort fühlte. Ja, das ist Jammern auf hohem Niveau, ich weiß. Gegen die Hilflosigkeit halfen die Nähmaschine und mehrere Folgen Harry Potter and the Sacred Text.

*Nina ist kastriert, aber scheinbar wurde etwas Gewebe übersehen, das weiterhin Hormone produziert. In Deutschland könnte das wohl operiert werden, hier wird das selbst in der großen Tierklinik nicht gemacht. Die Behandlungsempfehlungen mehrerer Tierärzt*innen reichten von Baden bis zu Tabletten, von denen Nina beinah 24 Stunden lang schlief. Eine Hormonspritze half einige Zeit, aber ist auch keine Dauerlösung.

Previously on Pflanzen & Wanzen

Huch, einmal nicht aufgepasst und gleich zwei Wochen lang nicht gebloggt. Dafür habe ich enorm viel geschrieben, nur eben keine Blogtexte, und außerdem eine sehr interessante Arbeit korrigiert. Was sonst noch geschah:

  • Wir haben einen Helfer angeheuert, der unseren sehr zugewucherten Vorgarten innerhalb von zwei oder drei Stunden komplett rodete. Ich schaffe in der gleichen Zeit vielleicht zwei Quadratmeter.
  • Dienstag haben wir einen kleinen Einkaufsbummel zu einem großen Warenhaus gemacht und dort neue Kissen und guling (das sind diese Kissenwürste) gekauft, außerdem Nähkram für mich (Stecknadeln, Spulen, ein Geodreieck) und eine Werkzeugkiste für den Mann. Voll Klischee. Die Rückfahrt gestaltete sich sehr interessant, weil Kissen sind auch vakuumverpackt noch riesig und wir konnten nur langsam dahintuckern.
  • Außerdem gab es gleich zwei neue Bettlakensets mit Bezügen und allem, sodass wir jetzt zum ersten Mal überhaupt das Bett in einer einzigen Farbe beziehen können, wie so richtige Erwachsene.
  • Momentan gibt es wegen des Ramadhans überall richtig gute traditionelle Snacks (jajanan pasar). Ein Höhepunkt waren wirklich die kleinen pancakeartigen Dinger (die korrekt martabak manis heißen) mit Erdnussbutter. Leider gabs die nur ein einziges Mal.
  • Manfred ist mal wieder sehr gestresst und sprüht häufig, zuletzt hat er mich markiert, das war sehr unschön. Ich weiß, das ist seine Art mir zu sagen, dass er unzufrieden ist (gesund ist er, ich weiß, wie Blasenentzündung bei ihm aussieht), darum klickern wir jetzt abends wieder und ich trage ihn viel herum und siehe da, jetzt schläft er wieder neben mir auf dem Schreibtisch und kommt mich morgens wecken.
  • Nina ist rund und fröhlich wie eh und je (gleich zwei Tautologien hintereinander), klaut Manfreds Essen und lässt es sich gut gehen.
  • Zuletzt muss ich noch einen Triumph vermelden, der eigentlich erst in den morgigen Blog gehören würde, aber egal: Ich habe es endlich geschafft, neue Bücher aus der Onleihe auf den E-Reader zu laden und jetzt werde ich die nächsten Tage mit Sprache und Sein von Kübra Gümüşay und Marzahn, mon amour von Katja Oskamp (nach Empfehlung von Frau Nessy) verbringen.
  • Wir müssen im August umziehen und haben vorsichtig mit der Haussuche begonnen. Ist natürlich ein denkbar schlechter Zeitpunkt, weil kein Bezirk neue Leute reinlassen will oder höchstens mit negativem Covid19-Test und Quarantäne (die wir dann renovierend verbringen würden). Mit jedem Umzug nehmen meine Ansprüche ans Haus ein bisschen zu:
    • Mindestens 60 qm, komplett gefliest, indonesisches Klo (lässt sich einfacher putzen und ist bequemer), privater Garten, ein Arbeitszimmer für mich und eins für den Mann, möglichst trocken, möglichst weit weg von großer Straße, nicht zu nah an benachbarten Häusern dran, dichtes Dach, saubere Küche und eine Terrasse.
  • Kurios war eine Anzeige für ein Haus, in der als Bonus hervorgehoben wurde, dass die Nachbar*innen Weiße sind. Erst musste ich ob der Absurdität lachen, dann wurde ich nachdenklich ob meines Privilegs hier und dachte daran, dass in Deutschland sicher kein Vermieter anpreisen würde, dass in der Nachbarschaft Schwarze Menschen oder People of Color leben.

2. und 3. Mai 2020 – Das Wochenende, an dem Insekten von der Decke fielen

  • von

Okay, ganz so dramatisch wars vielleicht nicht. Aber fangen wir von vorne an.

Samstag war für mich noch einmal ein Werktag wie immer, ich wollte die Bachelorarbeit endlich fertigkriegen. Also lektorierte ich fröhlich vor mich hin, während der Mann mal wieder am Motorrad bastelte, und wurde pünktlich dann fertig, als er nach Hause kam. Nach dem Abendbrot kochte ich fix eine neue Brausegrundlage, dann fuhren wir zu einer Kirche in der Nähe, um uns auf deren leeren Parkplatz die Beine zu vertreten. Der ist nämlich ganz hübsch mit vielen Bäumen und es geht ganz schön bergauf. Auf dem Rückweg hielten wir noch bei meiner Schwiegermutter an, um wertvolles Gummbiband für Masken mitzunehmen. Wieder daheim bereiteten wir uns auf einen gemütlichen Kinoabend vor. Der Mann frittierte rasch ein paar Kartoffelecken, ich bürstete die Katzenhaare vom Sofa. Als wir eben alle Snackies in die Kinoecke tragen wollten, platschte es ziemlich laut und ein großes grünes Dingsbums landete auf dem Küchenfußboden. Es dauerte einen Moment, bis mein Gehirn herausfand, was es war: eine riesige Raupe. Wir werden wohl nie erfahren, warum sie auf unserem Dach unterwegs war, jedenfalls schubste ich sie aufs Kehrblech und trug sie hinters Haus, weit weg von meinen Pflanzen. Dann endlich war Ruhe eingekehrt und wir guckten einen Film (Bad Boys irgendwas, war nicht meine Wahl aber ganz okay. Mein Lieblingsmoment war, dass die weibliche Nebenfigur und love interest des Hauptcharakters ihn nicht am Ende heiratet, sondern befördert wird.)

Als ich später das Schlafzimmer fegte, fand ich ein leicht zerstörtes Wespennest auf dem Fußboden. Das ist ungewöhnlich, die Dinger fallen eigentlich nie von alleine runter. Die zugehörige Wespe saß ziemlich weit oben im Gebälk, aber ich dachte mir nichts dabei. Nachts bewegen die sich eigentlich nicht. Jedenfalls legte ich mich hin und war schon im Halbschlaf, als ich ein leises bzz hörte. Ich machte das Licht an und sah zuerst Nina, die mit interessiertem Gesicht neben dem Bett hockte. Und dort krabbelte eben jene Wespe, um plötzlich taumelnd abzuheben und sich neben der Deckenlampe niederzulassen. Ich sperrte die Katzen ein und holte den Mann. Wir standen erst mal nur herum und beobachteten, es war schließlich schon spät. Die Wespe wirkte ziemlich angeschlagen, flatterte ständig mit den Flügeln und es sah aus, als würde sie jeden Moment herunterfallen. Das tat sie dann endlich auch und dort erschlug der Mann sie. Anders gings leider nicht, eine unberechenbare fünf Zentimeter große Wespe ist gefährlich für uns und die Katzen, und außerdem schien sie eh schon was abgekriegt zu haben. Ich tippe auf einen Geckoangriff.

Nach dieser Aufregung brauchten wir einen Moment, um wieder zur Ruhe zu kommen.

Sonntag hatte ich frei. Wir frühstückten (endlich mit roten Bananen!), dann mixte ich meine Brause mit dem neuen Ginger Bug und anschließend fuhren wir zum Supermarkt, noch ein paar Sachen besorgen, die wir neulich nicht bekommen hatten. Die Straßen waren erstaunlich voll für Pandemie und Fastenzeit, wir sahen auch viele Autos und Motorräder mit Kennzeichen aus Jakarta (wobei eins natürlich nie weiß, wie lange die entsprechenden Leute schon hier in der Stadt sind). Die ersten beiden Supermärkte waren einfach zu voll, erst der dritte wirkte okay. Allerdings hielt dort wirklich niemand Abstand, das war sehr frustrierend und so dauerte es einige Zeit, bis wir Marmelade, Knoblauchpulver, Ingwer und Butter zusammenhatten. Außerdem kauften wir Minze (juhu, ich freue mich schon auf Pfefferminzbrause!) und eine große Dose Kekse. Die sind im Ramadan der Renner, es gibt Hunderte verschiedene Sorten und fast jede*r hatte ebenfalls mindestens eine Keksdose im Einkaufskorb. Wir kauften beinah die gleiche Keksmischung, die es früher bei meiner Oma gab, wenn wir zu Besuch kamen. Seit ich nähe, denke ich viel an sie, denn sie war Schneiderin und würde sich sicher über meine Nähversuche freuen. Mein Handarbeitstalent hab ich jedenfalls eindeutig von ihr 🙂

Wieder zu Hause aßen wir Gudeg (gekauft) mit rotem Reis (selbst gekocht), dann machte ich noch den Abwasch und konnte hinterher endlichendlich machen, worauf ich mich schon den ganzen Tag gefreut hatte: mich an die Nähmaschine setzen. Eine Maske für den Mann wurde fertig, die anderen brauchen noch ein bisschen, denn ich musste ziemlich häufig Nähte auftrennen. Aber egal, ich hatte viel Spaß und hörte rechtzeitig auf, um vor Mitternacht im Bett zu sein.

1. Mai 2020 – Ein ganz normaler Freitag, aber mit Kartoffelsuppe

  • von

Ich schlief nicht besonders tief, wachte dauernd auf (zum ersten Mal halb sechs, weil draußen jemand Müll verbrannte und das ganze Haus stank …) und träumte komisch. Zum Beispiel davon, dass Nina in einer großen Tupperdose schlief.

Unser Morgen verlief wie immer, mit der Ausnahme, dass Manfred nach dem Frühstück in die Küche kotzte und den Rest des Tages sehr anhänglich war. Da er aber ansonsten frisst, trinkt und sich normal verhält, scheint alles okay zu sein. Ihm zuliebe verzichtete ich auf meine Computermaus, damit er neben mir auf dem Schreibtisch schlafen konnte.

Bemerkenswert war noch, dass heute nach 33 Tagen die Batterie meines Fitnessarmbands alle war. So lange hält es erst, seit ich es auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt hatte. Und ja, ich trage es täglich. Es muss zwar nie besonders viele Schritte zählen, aber versucht verzweifelt jeden Morgen, mich zu wecken.

Ich korrigierte fröhlich vor mich und und verstand e n d l i c h den Unterschied zwischen einer Ellipse und simpler Numerus-Kongruenz. Irgendwie hatte ich da die letzten Tage einen Knoten im Hirn. Währenddessen kochte der Mann Kartoffelsuppe mit Brokkoli und Pilzen, die unglaublich lecker war.

Nach dem Abendbrot setzte ich mich noch einmal an den Rechner, eigentlich wollte ich den Auftrag heute noch abschließen, aber das schaffte ich leider nicht. Macht nichts, dann eben morgen.