Wochenrückblick 5/2019

  • von

Führerschein II|Nein, ich habe die Prüfung noch nicht absolviert. Dafür aber anderen Leuten dabei zugeguckt, um den Ablauf kennenzulernen. Und der geht so:

  • Treffpunkt Prüfungsplatz. Warten auf Beginn der Prüfung.
  • Der wie ein Sportlehrer gewandete Prüfer versammelt die Schar der Prüflinge um sich und erklärt den auf das Pflaster gemalten Parcours: Zickzack, zwei Achten und eine U-Wende müssen gefahren werden. Dabei darf keiner der zahlreich aufgestellten Holzpoller umfallen oder ein Fuß den Boden berühren.
  • Jede*r hat zwei Versuche pro Aufgabe.
  • Die Aufgaben kommen nicht in einem Rutsch dran.
  • Bevor es losgeht müssen Motor und Licht eingeschaltet und der Helm geschlossen sein. Linker Fuß auf dem Boden, rechter auf Fußstütze.
  • Der Prüfer bläst in seine Trillerpfeife. Die geprüfte Person schaut über ihre rechte Schulter zurück und fährt dann los.
  • Ein zweiter Pfiff am Ende des Parcoursabschnitts signalisiert Anhalten. Der*die Fahrende stoppt, setzt den linken Fuß auf den Boden und wiederholt den Schulterblick.
  • Merke: Die Fußstützen für Beifahrende sollte eins vor der Prüfung hochklappen, um die Pollerumwerfungsfläche zu minimieren.

Der Parcours sieht mit Pollern wesentlich schwieriger aus. Zur nächsten Übungsstunde bringen wir selbst welche mit, um die Prüfungssituation besser simulieren zu können. Vor allem die Ausfahrt aus der 8 ist sehr steil, an der scheiterten die meisten.

Garten|Eigentlich wollte ich mein zukünftiges Gemüsebeet weiter jäten, besann mich dann eines Besseren. Die Pflanzen, die dort wachsen sollen, sind noch zu klein, um ins Beet umzuziehen. Nackte Erde (die sehr gut zu sein scheint, braun und krümelig) würde aber mit dem nächsten Regen – und der kommt bestimmt – davon schwimmen. Damit hätte ich nichts gekonnt. Den bereits gejäteten Part deckte ich mit dem ausgerupften Grünzeug ab, als Mulchschicht. Sehr zum Missfallen des Mannes, der meine Bodenschutzmaßnahme unordentlich fand. Da muss er durch.

Weitere Aktivitäten| Yoga gemacht, beinah täglich. Mehrmals früh aufgestanden und meditiert. Klappt immer besser. Freundschaft mit der ulkigen Nachbarskatze geschlossen (niemand widersteht den Entenfleischsnackies!). Gestern Instantnudeln und heute teure Suppe gegessen. Neunundvierzig neue Vokabeln gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.