22. April 2020 – Motivation durch Kaffee und Nähen

Davon aufgewacht, wie Manfred auf mir herumlief und dann plötzlich davonhüpfte. Aufgestanden, Katzen gefüttert, Klo. Dann wollte ich eigentlich nochmal schlafen, aber mir war zu warm und ich hielt es im Bett einfach nicht aus. Also zog ich mich an und ging in die Küche, um die Brause anzusetzen. Also den gestrigen Sud durchzusieben, mit Starter zu inokulieren und in leere Sodaflaschen zu füllen. Das macht jedes Mal viel Spaß, ich hörte dabei meinen Lieblingspodcast und dachte sogar daran, den Ginger Bug gleich dem ersten Liter zuzugeben, nicht erst später, das gibt nur Probleme.

Weil ich grad so gut dabei war, machte ich Frühstück, während der Mann langsam erwachte. Wir aßen (leider ist die Himbeermarmelade alle) und guckten die letzte Folge Superstore.

Dann Busywork. Ich motivierte mich mit dem Gedanken daran, dass ich nähen darf, sobald ich alles geschafft habe, machte mir zum Nachmittag noch einen Eiskaffee und ratet mal, wer um fünf den Rechner zuklappte und die Nähmaschine aufstellte? Yes! (und entschuldigt den Näh-Spam, das ändert sich auch wieder) Ich nähte dreieinhalb Masken, von denen eine sogar den wirklich hohen Ansprüchen des Mannes zu genügen scheint. Dann maß ich noch unsere Kopfkissen aus und überlegte mir eine Schnitt für einen einfachen Bezug mit Hotelverschluss. Damit kann ich aber erst anfangen, wenn mein Bügeleisen da ist und ich weiß gerade nicht, ob der Mann das überhaupt schon bestellt hat.

Zum Abendbrot gabs Reste von gestern mit Indomie und Kartoffelecken, dazu eine tolle Folge Supergirl. Dann wurde es irgendwie immer heißer im Haus, trotz kurzem Regenschauer und ausdauerndem Lüften, und erst nach Mitternacht war die Temperatur einigermaßen okay, um ins Bett zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.