22. Mai 2020 – Endlich wieder Sonne

  • von

Manfred schubste mich morgens aus dem Bett, Nina robbte umher und grölte. Schade, dabei hatte es gestern Abend so ausgesehen, als würde sich die Rolligkeit langsam verabschieden. Ein Blick in den Kalender verriet, dass sie sich letztes Mal nach elf Tagen wieder normalisierte, heute war Tag sechs. Da müssen wir wohl alle noch ein bisschen durchhalten.

Wir frühstückten, dann musste der Mann zu einem Termin. Ich wollte eigentlich nur fix die Brause mit Starter mixen und abfüllen, bevor ich mich an den Rechner setzte. Allerdings war der Mülleimer voll. Als ich den Müll rausbringen wollte, entdeckte ich, dass der Eimer innen voller verpuppter Maden und Ekelkram war, also erst Müll raus, dann Mülleimer waschen, dann Brause abfüllen. Währenddessen hatte ich alle Türen weit geöffnet, es war nach viel Regen der erste sonnige Tag und ich hoffte, die frische Luft würde die Dumpfigkeit aus unserem Haus vertreiben. Draußen brutzelten die Kissen in der Sonne.

Dann endlich Computerzeit, aber ich bekam langsam Kopfschmerzen und kam nicht voran. Irgendwann hatte ich dann genug und hörte einfach auf. Pause.

Zum Abendbrot gabs gekauftes Magelangan, das war ziemlich gut. Hinterher machte ich den Abwasch und pipelte noch ein bisschen in der Küche rum, dann verzog ich mich mit meinem Strickzeug aufs Sofa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.