29. April 2020 – Keine Zeit für die Nähmaschine, aber dafür war ich einkaufen

  • von

Am Morgen durfte ich erstmal putzen, weil Manfred wahrscheinlich aus Protest gegen den dreckigen Wassernapf gesprüht hatte. My bad, aber hätte er nicht einfach aus einem der drei anderen sauberen Näpfe trinken können? Katzen.

Nach dem Frühstück brachen wir mit einer ellenlangen Einkaufsliste zum Supermarkt auf. Dort erwartete uns die übliche Prozedur aus Händewaschen und Temperaturcheck, dann durften wir rein. Ja, ich weiß, eigentlich ist zu zweit einkaufen unnötig und meistens ist der Mann auch allein unterwegs, weil ich noch keinen Führerschein habe (und er mehr Zeit hat), aber wir waren beinah die Einzigen im Supermarkt und ich muss halt auch manchmal raus. Die Straßen waren etwas belebter als sonst.

Wir kauften einen Einkaufswagen voller Zeug, darunter Spaghetti, Öl, roten Reis, Kaffee, Kecap manis, Instantnudeln, Küchenpapier, Anti-Mücken-Mittel, Seife und Gewürze. Himbeermarmelade und Zimt gabs leider nicht. Insgesamt bezahlten wir fast 700.000 Rupiah, das sind um die 43 Euro. Schwer beladen hielten wir auf dem Rückweg noch am Tierladen, um Vitaminpaste für die Katzen mitzunehmen.

Zu Hause gabs erstmal einen Eiskaffee und eine Pause, dann setzte ich mich an den Rechner. Da wars schon um 3 und es war klar, dass ich heute nicht mehr zum Nähen komme. Dafür experimentierte ich abends mit Zitronensäure als Kalkentferner im Bad. Dort ist nämlich vor dem Stöpsel des Wasserbeckens eine enorme Kalkkruste entstanden, weil unser Wasser enorm hart und der Stöpsel wahrscheinlich undicht ist. Daran habe ich schon mit Spachteln gekratzt, sie mit Essig und niedrig dosierter Salzsäure (wird hier zum Kloputzen verkauft) eingeweicht – ohne Erfolg. Aber die Zitronensäure schaffte es tatsächlich, einen Teil der Kruste zu lösen. Ich bin begeistert, endlich kein elendes Schrubben mehr.

Zum Abendbrot gab es nochmals Reste: ein bisschen Nudeln mit Tomatensoße, ein paar Stückchen Tempeh, roter Reis, Ei. Dann machte ich den Abwasch, fütterte den Ginger Bug, hörte Podcast und putzte halt das Bad.

Gerade haben Nina und ich ein neues Zubettgeh-Ritual. Wenn ich mich hinlege, lehne ich meine Beine gegen die Wand, damit der wehe Fuß ein bisschen abschwellen kann. Der wird abends weiterhin so dick, dass der Zeigezeh den Boden kaum noch berührt. Jedenfalls spiele ich dann Ninas Lieblingsvideo ab und binnen weniger Sekunden ist sie neben mir und kuschelt an mir rum. Das geht so zehn Minuten, bis sie plötzlich draußen was hört und davonhopst. Immer wieder schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.